Jana Bauch | Portfolio Categories Photography
10
archive,paged,tax-portfolio_category,term-photography,term-10,paged-2,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.6,vertical_menu_enabled,paspartu_enabled,menu-animation-line-through,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Freqs of Nature

 

Reportage for Freqs of Nature Festival.

Zurück in die Zukunft

 

 

Zwischen zwei Welten

„Anders leben“, weg vom Stress und Regeln des normalen Alltags,
abtauchen in eine andere Welt. Psytrance, nicht nur eine Musik-
richtung. Vielmehr eine Lebenseinstellung, eine Gegenkultur.
Zusammenkunft auf verschiedenen Festivals. Aber gegen was sind
die Festivalbesucher? Was sind die Ziele und Werte, die die Festi-
valbesucher vertreten und was ist ihre Lebenseinstellung? Noma-
denartig reisen die Besucher von ueberall auf der Welt zu den
Festivals an, sind eine große Gemeinschaft, die sich immer wie-
der begegnet. Aussteiger für eine bestimmte Zeit. Abseits der
Alltagswelt entsteht eine Art Parallelwelt auf Psytrancefestivals,
die meist in abgelegenen Wäldern mit Seen und Fluessen statt-
finden. Es geht nicht nur um Musik. Das Festivalgelände ist ein
sehr aufwändig gestaltetes Kunstprojekt. Fast jeder der Besucher
bringt sich selbst bei der Gestaltung des Festivals mit ein und
wird somit Teil des großen Ganzen. Wie eine riesige Zirkusma-
ngnege, Selbstverwirklichung in jeglicher Art. Für Außenstehende
mögen die Festivalbesucher oft verrückt wirken. Diese Verrückt-
heit der Besucher möchte ich in einem positiven Licht in meiner
Portraitserie darstellen, ihre Werte und ihren Lebensstil dem Be-
trachter näher bringen.

Being Movie Characters

 

 

 

Being Movie Characters

Which movie characters affect me and which movie characters represent parts my own character? Everybody has opposed characters qualities. How do I express my relationship and feelings to the filmcharacter and the filmsetting? Self-staging,
how alterable am I and can I still be me while being somebody else?

future visions

 

 

 

Himba

 

 

 

 

 

 

 

Opuwo, ein kleines Dorf im Norden Namibias an der Grenze zu Angola. Im Umkreis von 500 km nichts, außer die Wüste des Kaokovelds. Viele Menschen sind auf der Straße, es läuft Radiomusik. Zwischen umherlaufenden Kühen und fahrenden Autos wird gegrillt. Es gibt zwei Tankstellen, ein Gästehaus und zwei Supermärkte, in denen die dort lebenden Herero- und Himbafrauen einkaufen. Daneben stehen Hütten aus Ästen und Tüchern, Wellblech, Lehm und Dung. Die Himba sind die letzten halbnomadisch lebenden Jäger und Sammler Namibias. Ihren Reichtum messen sie an der Anzahl ihrer Rinder und der Menge des Ernteertrages. Ich reise gemeinsam mit Annika. Wir werden eingeladen eine kleine Siedlung 15 km nördlich des Orts zu besuchen und treffen dort auf 25 Himba, mit ihren Ziegen, Hunden und Hühnern. Überlebensprinzip Großfamilie. Vier Frauen, 20 Kinder und ein Mann. Sein Name ist Uamangua. Als Einziger im Dorf spricht er Englisch und ist westlich gekleidet. Die Kleidung der Frauen ist traditionell. Frisur und Kopfschmuck zeigen ihren Ehe- und Fruchtbarkeitsstatus. Ein skurriles Aufeinandertreffen zweier Welten, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

 

h2

Secret Garden

Model: Katja Cemic

Teamwork with Annika Eliane.

 

Metempsychosis

 

 

 

 

 

Blizzard, the frozen issue.

Hello Iceland,

a field trip – offside civilisation, into the lonesome landscape.
A landscape that is always in motion. Glaciers and burning
mountains, gush springs, waterfalls, rough nature. Island of
ice and fire. The fashion collections from Kathrin Lange and
Birkir Sveinbjornsson are staged in the diverse landscape of
Iceland. The spelled island of myth and legend. Liv Elisabet
Fridriksdóttir and Hulda Vikdisardóttir, fragile beauties and
mocking valkyries, alterable attitude. Adaption and venture.

 

Models: Liv Elisabet Fridriksdottir +
Hulda Vikdisardottir // Dóttir Management
Fashion Designer: Kathrin Lange
Assistant: Celia Wagner

h2

Polychrome

 

Die Samtweberei

Die Tradition der Seiden- und Samtweberei in Krefeld hat ihren Ursprung im Jahr 1656. Im Zuge der Industrialisierung des frühen 18. Jahrhundert findet ein enormer Wirtschaftsaufschwung der Seidenindustrie statt.  Krefeld wird zu einer wohlhabenden Großstadt. Mit den beiden Weltkriegen im 20. Jahrhundert endet schließlich die Blütezeit.

 

Die von mir fotografierten Räume der alten Samtweberei auf der
Lewerentzstraße waren einst die Fabrikräume der Samt- und
Bandwaren Fabrik ››Scheibler & Co.‹‹ Zu sehen ist ein Rundgang
durch Sheddachhalle, Torhaus und Denkmal. Verlassenes Mobi-
liar steht in teilweise verwahrlosten und heruntergekommenen
Räumen.Nun entstehen durch das Projekt ››Urbane Nachbarschaft Samt-
weberei‹‹ der ››Montag Stiftung Urbande Räume gAG‹‹ neue
Wohn-, Arbeits-, und Gemeinschaftsräume in der leerstehenden
Fabrik. Die alte Samtweberei ist ein wesentlicher Teil der Krefelder
Industriegeschichte, die auf keinen Fall in Vergessenheit geraten
sollte.

Idanha Lake

Teamwork with Annika Eliane.

Model: Savannah
Fashion: Gayatri Tribal Crafts
Jewellery: Organik Mechanik & Psyvana Shop